zurück zur letzten aufgesuchten Seite
 
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstraße 52 
03046 Cottbus
 
Es existieren, so weit mir bekannt ist, neun Bilder von Alfred Janigk
im Stadtmuseum von Cottbus.
 
  1. Altes Rathaus - Cottbus, 105 x 80 cm, Öl auf Leinwand, um 1925.
  2. Alte Frau mit Kopftuch, 34 x 45 cm, Öl auf Leinwand, Leinwand auf Pappe verklebt.
  3. Spreewald Winter, 107 x 85 cm, Öl auf Leinwand
  4. Wilhelm Pieck, 57,0 x 77,0 cm, Pastell
  5. Am Selliner See auf Rügen, 80,0 x 53,0 cm, Öl auf Leinwand
  6. Männerporträt, 38,0 x 45,0 cm,  Öl auf Leinwand
  7. Mühlengraben in Cottbus, 60 x 70 cm, Öl auf Leinwand
  8. Das Matterhorn, Öl auf Leinwand
  9. Verschneite Dorfstraße in den Alpen
  Altes Rathaus (Bild Nr. 1)
 
 
 Verschneite Dorfstraße (Bild Nr 9)
Im August 2001 schenkte eine Ex-Cottbuserin dem Stadtmuseum in Cottbus ein 80 mal 70 Zentimeter große Gemälde, das eine verschneite Dorfstraße zeigt und von Alfred Janigk gemalt wurde. 
 
(s. unten unter Pressemeldungen)

zurück zur Seite Cottbuser Museen

Pressemeldungen
 
  
Quelle:  Lausitzer Rundschau vom 14.08.2001 
 
Alpenlandschaft soll Stadtgeschichte erhellen
Ex-Cottbusserin schenkte Bild von Alfred Janigk.
Wer kennt weitere Janigk-Bilder?
 
Eines der interessanten neusten Objekte aber ist eine Winterlandschaft des Cottbuser Malers Alfred Janigk (1889 bis 1969). Ruth Jung, eine ehemalige Cottbuserin, die heute in Bergheim bei Köln zu Hause ist, hat das Bild dem Museum geschenkt.  
 
Schon 20 Geschenke. Die meisten Neuerwerbungen sind Gemälde, erklärt Museumsdirektor Steffen Kerstin. In diesem Jahr habe ich schon 20 Schenkungsurkunden ausgestellt.
 
Signiert ist das 80 mal 70 Zentimeter große Gemälde, das eine verschneite Dorfstraße zeigt, unten links mit dem Namenszug A. Janigk. Eine Jahreszahl ist nicht zu erkennen. Die Berge im Hintergrund, so Kerstin, deuten nach meiner Ansicht auf eine Alpenlandschaft hin. Da das Bild jedoch keinen Titel trägt, bleibt dies nur Vermutung.
 
Der gebürtige Koschendorfer Janigk lebte nach dem Studium in Berlin und München viele Jahre in Cottbus. Wann er nach Cottbus kam, ist allerdings nicht überliefert. Kerstin: In den 2oer bis 40er Jahren stand er aber im Cottbuser Adressbuch als Kunst- Porträt- und Landschaftsmaler.
 
Überhaupt sein über Janigk bisher nur wenig bekannt. 1960, so Kerstin, habe er die DDR verlassen. Die meisten seine Arbeiten befinden sich heute in Privatbesitz. Allerdings verfügt die Dauerausstellung des Stadtmuseums über ein Janigk Gemälde, der vermutlich um 1930 entstand. Es  zeigt den Wochenmarkt vor dem Cottbuser Rathaus, wo sich Menschen in sorbisch/wendischen Trachten tummeln.
 
Bei unseren Nachforschungen sind wir überall nur auf den Hinweis gestoßen: malt im ländlichen Milieu, so Kerstin. So sei Janigk, der selbst Wende war, viel im Spreewald unterwegs gewesen. Vermutlich habe er sein Geld aber vor allem als Porträtmaler in Cottbus verdient.
Ulrike Elsner
 vom 14.08.2001 - Archiv
 
 
Quelle:  Lausitzer Rundschau vom 14.08.2001
 
Geschichtliche Belege
 
Vorerst soll das Bild nicht öffentlich gezeigt werden. Doch über eine Janigk-Ausstellung wird im Stadtmuseum bereits nachgedacht. 1990 gab es schon mal eine kleine Janigk Ausstellung mit 12 Bildern in Branitz, erinnert sich Steffen Kersten. Janigks Landschaften, Porträts und Stadtansichten seien nicht nur Zeugnisse seines künstlerisches Wirkens, sondern auch historische Belege für die Geschichte der Stadt Cottbus und Ihrer Umgebung. Deshalb wendet sich der Museumsleiter an die Cottbuser: Wer kennt Arbeiten von Alfred Janigk? Wer kann über sein Wicken in Cottbus berichten? In der Stadtgeschichtlichen Sammlung in der Cottbuser Bahnhofstrasse wurden solche Informationen gern entgegennehmen.
 
Ulrike Elsner
 
 
 
Quelle: Lausitzer Rundschau vom 08.09.2001
 
Alpenlandschaft kehrt ins Museum zurück.
Cottbus
 
"Eines der interessanten Bilder des Cottbuser Malers Alfred Janigk (1889 bis 1969) ist nunmehr im Stadtmuseum Cottbus zu bewundern. Die Ex-Cottbuserin Ruth Jung schenkte den Musentempel das Gemälde "Verschneite Dorfstraße in den Alpen."
 
Die meisten Neuerwerbungen sind Geschenke, erklärt Museumsleiter Steffen Kerstin. In diesem Jahr habe ich schon 20 Schenkungsurkunden ausgestellt.
 
zurück zur Seite Cottbuser Museen
 
* letzte Aktualisierung am 18. Februar 2015 *
 
 
( Copyright ) Reiner Laars
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!