zurück zur letzten aufgesuchten Seite
 
Leben in Gelsenkirchen
Anfang der fünfziger Jahre reiste er aus der damaligen DDR aus bis er schließlich am 15.10.1952 von Bottrop, Kirchhellenerstr. 243, nach Gelsenkirchen-Buer, in die Droste-Hülshoffstr. 16, umgezogen ist. Am 12.01.1954 zog er dann zur Gladbecker Straße 32 (Gelsenkirchen-Buer) und am 09.03.1967 zur Haunerfeldstr. 30 (Gelsenkirchen-Buer), wo er dann auch am 19.09.1968 verstarb.
 
Auch in Gelsenkirchen Buer hat Alfred Janigk schon einige Porträts bekannter Persönlichkeiten gefertigt, so von Kaufmann Josef Weiser und Architekt Heidesen. 1964 arbeitet er an einem Porträt des Grafen Luckner, bekannt unter den Namen „Seeteufel“. 
In einem Zeitungsartikel
der  Buerschen Volkszeitung  vom 07.01.1964
war folgendes zu lesen: 
"Farbenfrohe Porträts und farblich dezent getönte Landschaftsgemälde schmückten die Wände des Wohnzimmers in einer kleinen Etagenwohnung auf der Gladbecker Straße 31. Jedes einzelne nimmt den kunstfreudigen Besucher gefangen, gibt ihm einen Hauch mit dem großen Schaffen eines Mannes, der hier ein Heim gefunden hat und in die Kunst der Malerei aufgeht. Das Geschick riss ihn aus seiner Heimat und verschlug ihn in den Westen. Hier, in Buer, hat Alfred Janigk, der Maler märkischer Geschlechter, eine neue Heimat gefunden".
 
 Buersche Volkszeitung - Gelsenkirchen
Nr. 05 - vom 07. Januar 1964
 
Zum Schluss ist noch zu berichten, das Alfred Janigk die Königsblauen Knappen (von Kuzorra bis Szepan) von Schalke 04 porträtierte, welche seitdem als so genannte "Ahnengalerie" mittlerweile sogar öffentlich im Fußballmuseum des FC Gelsenkirchen - Schalke 04 e.V zu besichtigen und bewundern sind. In der Homepage „100 schalker Jahre“ unter den Artikel 1945-1963,Neuaufbau und Oberliga-Jahre - Ereignis 31. Juli 1954, ist im letzten Absatz folgendes zu lesen:
….Geschäftsstelle sowie modernsten Umkleide- und Baderäumen eingeweiht. Auch die Ahnengalerie, gemalt vom Portraitkünstler Janigk aus Gelsenkirchen-Buer, schmückte nun die neuen repräsentativen Vereinsräumlichkeiten. Außerdem wurde auch schon das Modell eines ganz neuen Stadions gezeigt: Für 80.000 Zuschauer plante man damals...“
 
zurück zur letzten aufgesuchten Seite
zurück  zur Seite Wohnort Gelsenkirchen
 
* letzte Aktualisierung am 10. Februar 2015 *
 
 
( Copyright ) Reiner Laars
Datenschutzerklärung
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!